Wanderung zum Reichenhaller Haus

 

Ausgangspunkt der anspruchsvollen Wanderung zum Hochstaufen war der Parkplatz in Adlgaß bei Inzell.
Am Frillenbach entlang führte der Weg zum kristallklaren Frillensee, dann über eine Steilstufe im Wald und auf einer Forststrasse hinauf zum bayrischen Stiegl, dem Übergang zur Steineralm. Von dort begann der eigentliche Aufstieg über die Nordostseite zum östlichsten Gipfel der Chiemgauer Alpen. In zahlreichen Serpentinen erreichten wir den Grat. Durch wunderschönes Felsgelände teilweise mit seilversicherten Querungen, Stufen und Durchlässen gewannen wir schnell an Höhe. Nach 2¾ Stunden hatten wir den Gipfel erreicht.

IMG 3975


Entlohnt wurden wir mit einer herrlichen Aussicht ins Alpenvorland und auf die zahlreichen Seen wie Waginger/Tachinger See, Chiemsee oder auf österreichischer Seite Wallersee und Irrsee. Am Horizont konnte man deutlich die Industrieanlagen in Burghausen bzw. den „Ballungsraum“ Braunau/Simbach ausmachen.
Ebenso grenzenlos war die Aussicht nach Süden auf die Berchtesgadener Alpen und im Hintergrund die schneebedeckten Gipfel der Hohen Tauern mit Großglockner und Großvenediger.

Auf der sonnigen Terrasse des Reichenhaller Hauses kurz unterhalb des Gipfels ließen wir uns eine frische Radlerhalbe schmecken.

IMG 3977

Als Abstieg wählten wir denselben Weg. Über den steilen und hervorragend gesicherten Steig kamen wir zügig durch das felsige Gelände hinunter. Schneller als gedacht erreichten wir den Wendeplatz am Ende der Forststrasse und folgten dieser bis zum Forsthaus in Adlgaß. Im sonnigen Gastgarten genossen wir noch Kaffee und Kuchen bevor wir dann am späten Nachmittag die Heimreise antraten. 

 

Toni Kowatsch