Mountainbikewochenende auf der Simbacher Hütte
 

Am Freitag den 24. Juni 2016 machte sich eine siebenköpfige Gruppe des DAV Simbach auf, um ein Montainbike-Wochenende auf der sektionseigenen Hütte im Bike-Eldorado Saalbach-Hinterglemm zu erleben.

IMG 4254

Bereits am Freitag reiste ein Teil der Truppe schon mittags an, um über den Asitz nach Leogang über den „Hangmantrail“ abzufahren. Bei der anschließenden Auffahrt zurück zur Hütte erwies sich der Anstieg als anstrengendes abendliches Unterfangen.

Am Samstag brach die Gruppe zur gemeinsamen Tagestour mit Ziel Talschluss auf. Bei Bilderbuchwetter und beeindruckender Fernsicht wurde der Höhenweg Richtung Kohlmaisgipfel zum puren Genuss.
Anschließend wurde über Biketrails und Wanderwege nach Saalbach abgefahren. So langsam trübten den blauen Himmel erste Wolken. In Hinterglemm folgte eine Auffahrt zur Pfefferalm. Hier wurde eine kurze Pause eingelegt um Kraft zu tanken für den anschließenden, zeitweise sehr steilen Anstieg Richtung Spieleckkogel. Unweit des Gipfels startete die Gruppe die Einfahrt in den Hochalmtrail. Dieser erwies sich als flowige Genussabfahrt über baumfreie Wiesenhänge. Nach dem Hochalmtrail wurden die restlichen Höhenmeter sehr konzentriert auf einem etwas anspruchsvolleren Wanderweg (S2-S3) abgefahren. Der Talschluss hinter Lengau, wo es etwas ruhiger zugeht als im restlichen Tal, präsentierte sich dabei von der besten Seite mit intensivblau, blühenden Lupinen geziert.
Inzwischen waren viele Wolken am Himmel und der ein oder andere Tropfen war bereits zu spüren. Deshalb entschloss sich die Truppe ohne Umwege nach Saalbach zur Kohlmaisgondel weiter zu fahren und den schnellsten Heimweg zur Hütte zu suchen. Mit großem Glück kam die Truppe dann trockenen Fußes auf der Hütte an, wobei sich ringsum bereits viele Regenschauer ergossen.
Nach einem Bad im neuen Speichersee wurde noch der Grill angefeuert und ein schöner Hüttenabend verbracht. Abendliche Regenschauer und nasstrübe Witterung am Sonntag machten die Entscheidung dann leicht, am Sonntag keine lange Tour mehr zu machen.

So traten alle Teilnehmer gesund und munter die Heimreise nach Simbach an.

Markus Göttl